Gescheitert: Die Schnuller-Fee

Mein Mann und ich waren uns sehr schnell darüber einig, dass unsere Kinder nicht länger als zwei Jahre einen Schnuller haben sollten.

Bei unserem Erstgeborenen kam aber schon die erste Ausnahme: als er zwei Jahre alt war, stand erst der kleine Bruder und dann auch noch ein Umzug ins Haus. Da wollten wir ihm nicht auch noch Nächte ohne seinen Schnuller zumuten. Also haben wir damit gewartet bis er circa drei war.

Wie gewöhnt man aber seinem Kind möglichst ohne großen Herzschmerz den Schnuller ab?

Da liegt es nahe auf Bewährtes zurückzugreifen: Die Schnuller-Fee, der das Kind eines Abends – natürlich nach langer Vorankündigung – alle verfügbaren Schnuller ans Bett legt. Und sie kommt dann heimlich des Nachts, nimmt die Schnuller mit und lässt als Gegenleistung ein Geschenk da.

So oder so ähnlich geht die Geschichte, die wir auch unserem Sohn erzählt haben. Seine Reaktion kam für uns aber völlig unerwartet. Er weinte jämmerlich. Jedoch nicht, weil die Schnuller dann weg wären. Sondern er erzählte uns, dass er Angst davor habe, nachts eine kleine Gestalt in seinem Zimmer zu wissen. Das gruselte ihn.

Die Geschichte konnten wir also nicht weiterverfolgen. Um die Sache für unseren damals Kleinen zu Ende zu bringen, habe ich der Schnullerfee einen „Brief“ geschrieben. Ich erklärte ihr, dass unser Sohn nicht möchte, dass sie zu ihm kommt und dass er es alleine schafft, den Schnuller loszuwerden. Damit war er beruhigt.

Wir haben erst einmal Gras über die Sache wachsen lassen. Und nach ein paar Wochen erledigte sich das Thema wie von selbst: Unser Sohn war stark verschnupft, verweigerte aber die Nasentropfen. Also konnte er einfach nicht Schnullern und schlief ohne. Nach zwei Nächten ohne Schnuller sagten wir: „Schau mal: Du brauchst ja gar keinen Schnuller zum Schlafen. Wenn Du es jetzt noch zwei weitere Nächte schaffst, können wir die Schnuller am Wochenende zum Schnullerbaum (des örtlichen Krankenhauses) bringen. Und dann darfst Du Dir ein Spielzeug aussuchen.“
Und so ist es auch gekommen. Damit er seine Schnuller immer besuchen gehen konnte, haben wir sie – zur besseren Wiedererkennung – mit seinem Spitznamen versehen, in seine Box gepackt (siehe Die Schnuller-Regel mit -box), und zum bereits vollgehängten Baum gebracht.

IMG_0745.JPG Danach sind wir sofort in den Spielzeugladen gegangen und er hat sich einen Bagger ausgesucht. Nach seinen Schnullern hat er nie wieder gefragt.

Beim zweiten Kind haben wir die Schnuller-Fee gar nicht mehr ins Spiel gebracht. Und weil es den Schnullerbaum auch nicht mehr gab, lief das Ganze – ehrlich gesagt – noch unemotionaler ab: Als der Kleine anfing, seine Schnuller zu zerkauen, sagte ich: „Du hast jetzt noch vier Schnuller. Ich kaufe ab jetzt keine Neuen mehr. Und wenn diese verbraucht sind, bist Du groß genug, dass Du ohne schlafen kannst.“ Und auch hier ging es unerwartet leicht. Irgendwann war nur noch einer übrig. Da überließ ich unserem Sohn die Entscheidung: diesen letzten Schnuller für zu Hause oder für den Kindergarten. Seine Wahl fiel auf zu Hause. Das heißt, in der Krippe schlief er mittags dann schon ohne. Diesen letzten zerkauten Schnuller hat unser Mittlerer einige Wochen später höchstpersönlich in den Müll gepfeffert. Auch er hat sich ein kleines Spielzeug dafür ausgesucht. Und damit war der Schnuller Geschichte. Und er hat nie wieder danach gefragt.

In circa einem halben Jahr steht das Thema Schnuller-Entwöhnung bei unserer Kleinen an. Da werden wir wahrscheinlich die Schnuller-Fee auch nicht mehr hinter dem Ofenrohr hervorlocken. Obwohl: sie ist ein Mädchen. Und die stehen auf Feen, oder?

#strategieneinermutter

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gescheitert: Die Schnuller-Fee

  1. Hi, ich möchte das als Kind Uch nicht. Damit bei meinen Mäusen keine Ängste entstehen, haben bei uns von Anfang an keinerlei Feen oder andere Wesen Zutritt zur Wohnung. Die Schnullerfee holt die Schnuller also vor der Wohnungstür ab und auch der Nikolaus muss vor der Tür bleiben. Auf diese Weiss hat es bei meinen ersten beiden auch mit der Schnullerübergabe vor! der Tür geklappt. 🙂 Das werde ich zu gegebener Zeit dann auch bei der Minimaus so machen..Lach. LG, Martamam

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s