Die nutella-Regel

Mein Mann isst gerne nutella zum Frühstück. Wir haben also immer ein Glas davon im Haus. Was den nutella-Konsum meiner Kinder angeht, habe ich die klassischen Vorurteile: Zuckerzeug, macht Kinder dick … Nichtsdestotrotz war es nur eine Frage der Zeit, wann das Interesse unserer Kinder dafür geweckt werden würde.

Als unser ältester Sohn ca. zwei Jahre alt war, fragte er ungefähr so etwas wie: „Was ist das Braune da?“ Und wie erwartet: Das Kind wollte nutella essen. Am liebsten immer und nur noch.

Unsere Überlegung: was bei uns auf dem Tisch steht, können wir dem Kind schlecht verbieten. Vor allem, weil es jetzt weiß, wie es schmeckt. Aber: wir können die Häufigkeit bestimmen.

So kam es bei uns zur nutella-Regel : nutella gibt es bei uns nur noch am Wochenende zum Frühstück. Diese Regel gilt für alle – auch meinen Mann. Und das klappt bis heute.

Der Vorteil: Ich muss mit den Kindern nicht darüber diskutieren, sondern kann mich immer auf die Regel berufen. Und für die Kinder bleibt es etwas Besonderes.

#strategieneinermutter

Advertisements